Archive for the ‘Relegatia’ Category

DNS-Problem mit Relegatia.com

Dezember 26, 2016

Das hat man davon, wenn man Weihnachten ohne Internet verbringt.

Momentan ist relegatia.com leider nicht erreichbar.

Ich arbeite mit Hochdruck daran, dass es wieder funktioniert.

Update: Und wir sind wieder zurück.

Advertisements

Phyrax – interaktives Hörbuch

November 18, 2016
03

Illustration von Elisabeth Baron

Es gibt wieder etwas Neues aus Relegatia. Dieses mal allerdings nicht zum Lesen, sondern zum Hören…

Die Arena ist wieder offen. Das große Turnier von Titania wirft seinen Schatten heraus. Aus allen Ecken des Imperiums kommen sie: Magier, Helden, Glücksritter und Schurken. Du gehörst definitiv zu den letzteren, denn während andere um Ruhm und Ehre streiten, sind deine Beweggründe einfacher. Du bist Phyrax, Dieb, Spieler und Pechvogel. Du brauchst das Preisgeld. Denn du hast dich über beide Ohren verschuldet, und zwar bei Leuten, bei denen Säumigkeit tödlich sein kann.

So musst du im Sand der Arena um dein Leben kämpfen. Denn was besseres als den Tod wirst du anderswo nicht finden. Kannst du das mörderische Turnier überleben? Und kannst du deinen Gläubigern ein Schnippchen schlagen? Egal wie, wirst du deinen Hals aus der Schlinge ziehen?

Wer schon länger dabei ist, dem kommt dieser Anfang natürlich bekannt vor. Es handelt sich um Phyrax, eine der Geschichten, mit denen relegatia.com anno 2007 gelauncht ist.

Jetzt erstrahlt der Klassiker im neuen Gewand und zwar als interaktives Hörspiel. Im Laufe der Geschichte trifft der Spieler die Entscheidung, wie es weiter geht. Garniert ist das ganze mit wunderschönen Illustrationen.

Das ganze kann man sich kostenlos und online anhören. Tipp: Funktioniert auch unterwegs auf dem Smartphone.

Hier gibt’s was auf die Ohren.

Vor der Inquisition

Juni 9, 2013

vor_der_inquisition

Der Gott der Nacht weiß selbst nicht, warum er zurückgekehrt ist, an den Ort, an dem sein Vater gestorben ist. Getötet von der Inquisition, aber diese Rechnung ist längst beglichen. Er sucht Ärger, und den findet er auch.
Die Inquisitoren haben nämlich auch noch eine Rechnung offen. Rache für seine Rache. Und so entbrennt der unvermeidliche Kampf…

Ein neuer verlorener Moment aus Relegatia, der ein wenig Licht auf aktuelle Entwicklungen legt. Einerseits erfahren wir, wo Lorzhan, der Gott der Dunkelheit seinen Weg nach Titania begonnen hat, andererseits sehen wir, was aus Martes geworden ist, dem Magier, den der Sucher verschont hat und der seitdem ein Doppelleben führt.

Trotz all dieser Charaktermomente macht die Geschichte natürlich auch Spaß. Einen der vierzehn Götter im Kampf zu erleben und das auch noch gegen die Inquisitoren, die es in seinen Augen „verdient haben“, sollte man sich nicht entgehen lassen!

Es geht weiter in Richtung des gefrorenen Gartens und dieser verlorene Moment ist gar nicht mal so unwichtig, auch wenn es vielleicht noch nicht so scheint.

Viel Spaß beim Lesen von Vor der Inquisition!

Der Morgen danach

April 1, 2013

der_morgen_danach

Das Turnier von Titania ist vorüber und nach dem wahrhaft epischen Finale steht der Sieger fest. Und der geht in die Hauptstadt, um belohnt zu werden.

Zurück bleiben die, die nicht gewonnen haben. Die Glücksritter, die Überzeugten, die Söldner, die, die Ränke schmieden wollten, und, natürlich, die Toten. Noch ist die Stadt in hellem Aufruhr, von dem, was geschehen ist, lecken die gescheiterten Krieger ihre Wunden, wird zu Ehren des Sieger geschmaust und gesoffen. Aber das kann nicht so bleiben, denn der Morgen naht und das Leben geht weiter. Und die, die ihre Hoffnungen in das Turnier gelegt haben, müssen ein neues Schicksal finden.

Dies ist der Moment, an dem unsere Geschichte beginnt, keine Geschichte der Sieger, keine Geschichte der Ehre. Dies ist der Morgen danach. Dies ist die Geschichte der Verlierer, derer, die übrig sind.

Es mag eine Weile gedauert haben, aber es gibt wieder eine neue Geschichte aus Relegatia. Der Morgen danach schließt unmittelbar an das Turnier von Titania an und greift ein paar lose Fäden auf. Ein Mord unter den Verlierern des Turniers ruft Hauptmann Zerbas und Veridian mit seinem Schutzgeist Hallia auf den Plan. Aus dem Sand der Arena erhebt sich eine neue Bedrohung, die nicht nur Titania, sondern die ganze Welt in Finsternis stürzen könnte.

Der Morgen danach war ursprünglich als Verbindungsstück geplant, das vom Turnier in die Nachfolger (Der Gefrorene Garten und andere, die noch geheim sind) führen sollte. während des Schreibens hat der Stoff sich aber wie so oft zu etwas Größerem entwickelt und statt einer Kurzgeschichte ist ein Roman herausgekommen. Ich war anfangs etwas skeptisch, gerade durch die etwas ungewöhnliche Struktur, die durch dieses organische Wachstum entstanden ist. Aber ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Und wer bin ich als Autor schon, dass ich meinen Charakteren vorschreiben kann, was sie zu tun und zu lassen haben?

In diesem Sinne, viel Spaß beim Lesen von Der Morgen danach!

Auf dem Leuchtturm

Mai 1, 2012

Selbst in Karnapolis, Haupstadt des Imperiums und Hort der Ordnung, müssen wichtige Menschen von Zeit zu Zeit jene verschwinden lassen, die ihnen im Weg sind. Dafür wendet man sich an die, die in den Schatten der Stadt wandeln. Tornado ist einer von ihnen und mit den Jahren im Schatten hat er viels verloren, was ihn einstmals menschlich gemacht hat. Noch weiß er es nicht, aber er steht an einer weiteren Grenze, vielleicht der letzten, und es wird sich zeigen, ob er sie auch überschreitet.

Ein verlorener Moment auf dem Weg in das nächste Buch, den gefrorenen Garten. Tornados Seele ist ein dunkler Ort, selbst, wenn man nur darüber schreibt. Und vielleicht auch, wenn man nur darüber liest.

Hier geht’s zur Geschichte.

Die stählerne Rose – Vorschau

Januar 30, 2012

Und inmitten all der Zerstörung, verloren in Schlacke und Asche, aber trotz allem unversehrt, widerborstig, jede Flamme überdauernd, eine Rose aus Stahl.

Die stählerne Rose wird das nächste Rollenspielbuch in Relegatia, in dem es gilt, die geschmolzene Stadt unter dem Kesselberg zu erforschen. Um dieser Feuerhölle zu entkommen gilt es, epische Kämpfe auszufechten, Rätsel zu lösen und eine ganze Einkaufsliste verborgener Gegenstände zu finden. Wie üblich erwarten den geneigten Spieler je nach (Miss-)erfolg verschiedene Enden. Letzten Endes ist der Schlüssel zum Sieg die Geschichte, die ähnlich wie im Tempel der Zerstörung in den Ruinen verborgen ist. Eine Geschichte über Liebe, Zorn und eine Rose aus Stahl.

Ich hoffe, das Buch wird diese Jahr fertig, auch wenn Parallelprojekte und das ganz normale Leben da wohl noch ein Wörtchen mitzureden haben.

Noch mehr Jäger

Juni 26, 2011

Rietta

Passend zum Sommer eine Strandgeschichte aus Relegatia.

Die Jäger schon wieder. Nach ihre glorreichen Abschneiden beim Turnier von Titania (so zumindest erzählen es die Zwillinge Maresh und Marukh, denn es wäre auch zu peinlich, zuzugeben, von einem Hänfling und einem Mädchen verprügelt worden zu sein) und ihrem noch glorreicheren Ausscheiden aus der Jägergilde (so zumindest erzählt es Rietta ihrer Mutter, einer ehemaligen Gildenoberen) stehen unsere drei Jäger vor dem Problem, weder eine Bleibe noch ein Auskommen zu haben. Nachdem Rietta mehrere geniale oder besser gesagt hanebüchene Pläne der Zwillinge ablehnt, schließen sie sich ihrem neuen Freund Pagan an, den es in den beschaulichen Badeort Sommerwyndt zieht, wo selbst in tiefsten Winter stets die Sonne scheint.

Pagan sucht, das Herz einer holden Maid zu gewinnen und hat dafür einen Plan, der glatt von Maresh und Marukh stammen könnte. Trotz dieser zweifelhaften Erfolgsaussichten sind unsere Protagonisten guter Dinge, vor allem, da ihr neuer Freund Kost und Logis übernimmt. Außerdem sagt man, die Bademode in Sommerwyndt sei äußerst freizügig. Wer die Jäger kennt weiß, dass das kein gutes Ende nehmen wird…

Was folgt, macht klar, dass Sommerwyndt auf die Jäger noch nicht vorbereitet ist: Schlechte Reime, fremde Betten, eine zweite Rietta, ein kleines Vermögen in Sachschäden, Frost mit Geschmack, schockierende Enthüllungen (in mehr als einer Hinsicht), neue Freunde, alte Feinde, lächerliche Hüte, und schließlich einer der Vierzehn persönlich!

Maresh, Marukh und Rietta sind zurück! Wie schon in ihrer letzten Geschichte ist Chaos vorprogrammiert. Dieses Mal gab mir einer meiner Probeleser die Herausforderung, eine klassische Strandepisode für Relegatia zu schreiben. Um ihn zu foppen, habe ich ihm hin und wieder ein paar freche Zitate geschickt, ohne jemals ernsthaft etwas daraus machen zu wollen.Irgendwann war dann aber die kritische Masse an Anzüglichkeiten beisammen und der Rest ist Geschichte. Diese Geschichte, um genau zu sein.

Der Gefrorene Garten – Leseprobe

Juni 5, 2011

Der gefrorene Garten

Der gefrorene Garten ist einer der Nachfolger des Turniers von Titania und befasst sich mit dem Schicksal des Siegers. Aus Spoilergründen wird an dieser Stelle allerdings noch nicht mehr verraten. Die Leseprobe lässt uns einen kleinen Blick in den namensgebenden gefrorenen Garten erhaschen.

Viel Spaß beim Lesen!

Das Turnier von Titania

Mai 1, 2011

Kaum sind die letzten Flammen des Bürgerkriegs erloschen, da plant das Imperium des Karn bereits eine weitere Offensive, um seine Vorherrschaft auf dem Westkontinent auszubauen.

Noch ist der Krieg nicht erklärt, doch das Rüsten hat bereits begonnen. Aus allen Kolonien strömen junge Männer in die Hauptstadt Karnapolis, um sich dort zu Soldaten ausbilden zu lassen. Doch was hilft dem Imperator eine Armee, wenn er niemanden hat, der sie führt?

So kommt es dazu, dass in Titania ein Schwertkampfturnier abgehalten wird, in dem der Statthalter nichts Geringeres sucht, als einen Helden der alten Schule, der sich in der uralten Arena die Gunst des Publikums erkämpft, wie es vor Jahrhunderten schon Götter und Ungeheuer getan haben.

Und so zieht es neben den üblichen Glücksrittern die verschiedensten Gestalten in die Stadt, jede von ihnen mit einem eigenen Grund, den Gang in die Arena zu wagen, sei es Abenteuerlust, Idealismus, Gier, Rache, Todessehnsucht, politische Intrige oder der einfache Wunsch, alles hinter sich zu lassen.

Tausend Kämpfer haben den Weg nach Titania gewagt, doch nur einer wird übrig bleiben. Dieses Buch erzählt ihre Geschichten, die der Helden so wie die der Schurken. Viele Linien durchziehen den Sand der Arena, Wege enden, andere beginnen und wieder andere kreuzen sich zum ersten oder letzten Mal. Es sind Tage, an denen Schicksal geschrieben wird. Glorreiche Siege, bittere Niederlagen, Verzweiflung und Vergebung, doch am Ende bleibt nur eine Frage: Wer wird fallen, wer wird siegen und wer findet jenseits der Arena das, was er sucht?

Endlich ist es soweit, das Turnier von Titania beginnt! Es ist der erste Roman voller Länge aus Relegatia und das Warten hat sich gelohnt. Der geneigte Leser mag viele Freunde auf dem Weg nach Titania begleitet habe und sogar das Schicksal des ein oder anderen am Turnier erfahren haben. Doch auch ohne diese Vorkenntnisse ist das Turnier ein aufregende Reise. Ich bin wirklich zufrieden, wie die Verknüpfung der einzelnen Handlungsstränge herausgekommen ist. Danke an meine Probeleser (vor allem Wolfgang), die daran nicht unerheblich Teil haben.

Einen besonderen Dank möchte ich außerdem an Dominic aussprechen, der die Krieger des Turniers in Bildern festgehalten hat. Die Ergebnisse seiner Arbeit kann man in der Galerie der Krieger bewundern, die zugleich einen Überblick über die Protagonisten und Antagonisten des Buches gibt.

Viel Spaß beim Lesen!

P.S.: Jetzt gilt es nur noch, den Nachfolger zu schreiben ^^°

Im Norden

März 7, 2011

Kristall ist eine Substanz, die in Relegatia vielerlei Nutzen hat. Gefrorene Zeit nennen sie manche, da ein Mensch darin Äonen überdauern kann. Doch die bläulichen Splitter haben noch eine profanere Funktion. Sie erlauben es, ohne das Talent zur Magie zu zaubern. Da ist es nicht verwunderlich, dass Kristall in Gold aufgewogen wird.

auch das Imperium hat einen gewaltigen Hunger nach diesr Substanz und als die Lieferungen von einer geheimen Mine am Nordpol ausbleiben, sendet der Imperator seine treuesten Diener, die drei Erzengel Shuriel, Cyano und Azh’alea. Tief unter dem nördlichsten Eis entdecken sie nicht nur, was mit der Mine geschehen ist sondern finden auch den Pfad in eine längst vergessen geglaubte Vergangenheit …

Diese Geschichte bietet einen seltenen Blick auf die Erzengel, die wohl treuesten Diener des Imperiums. Stammleser sind ihnen schon das ein oder andere Mal begegnet, wenn auch in anderer Besetzung. Bisher haben sie noch keine große Rolle gespielt, aber wer weiß, was die Zukunft bringt?  Auf jeden Fall haben wir noch nicht das letzte von Azh’alea, Cyano und Shuriel gehört…

Viel Spaß beim Lesen!